Zugang beeinträchtigter Menschen in den Arbeitsmarkt erleichtern

17.09.2015 - Zugang beeinträchtigter Menschen in den Arbeitsmarkt erleichtern

„Inklusion in Betrieben – Motivation sucht Praxis“ ist der Titel einer Veranstaltung am Mittwoch, 14. Oktober 2015, 19-21 Uhr, zu der der Werbering Nassauer Land und die Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn gemeinsam Gewerbetreibende in den Ratssaal der Stadthalle Nassau einladen.

„Inklusion“ im Sinne der Einbindung behinderter Menschen  in das alltägliche Leben in allen Bereichen der Gesellschaft ist nicht nur eine gesellschaftlich erstrebenswerte Aufgabe. Auch im Bereich der Wirtschaft ist es lohnend, Menschen mit angeborener oder nachträglich – zum Beispiel nach einem Unfall – erworbener Beeinträchtigung mittels Praktika oder Außenarbeitsplätzen auf dem Weg ins „normale“ Arbeitsleben zu helfen. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftemangels können Unternehmen im Rahmen einer beruflichen Rehabilitationsmaßnahme hoch motivierte potenzielle Arbeitnehmer für sich gewinnen.

Ziel der Veranstaltung ist es, über das Thema Inklusion zu informieren und für die Bereitstellung von Praktikumsplätzen für Menschen mit angeborenen oder erworbenen Einschränkungen in Betrieben des Rhein-Lahn-Kreises zu werben, damit die betroffenen Menschen ohne lästiges „Klinkenputzen“ eine Chance auf dem Arbeitsmarkt erhalten.

Nach einem Grußwort von Schirmherr Landrat Frank Puchtler kommen Fachleute des Themas Inklusion zu Wort: Diplom-Pädagogin Sabrina Keßler und Diplom-Psychologe Mathias Jonas-Ley werden das Berufliche Trainingszentrum (BTZ), Neuwied, vorstellen, den Prozess der Beruflichen Rehabilitation psychisch erkrankter Menschen bildhaft aufzeigen und mit positiven Beispielen erfolgreicher Wiedereingliederung hinterlegen sowie über gelungene Projekte der Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) berichten. Ziel ist es, die Bedarfe und insbesondere die unterschiedlichen Möglichkeiten der Wiedereingliederung bzw. der Fachkräftesicherung nahe zu bringen.

Thorsten Biester und Willi Bausch-Weis werden als Fachreferenten über Praxisbeispiele aus ihrer Tätigkeit bei dem Berufsbildungs- und Integrationsservice (BIS) der Stiftung Scheuern berichten und Hinweise zu den Rahmenbedingungen geben. Ziel ist es, ein Netzwerk von Betrieben aufzubauen, die grundsätzlich bereit sind, Menschen mit Beeinträchtigungen zur Belastungserprobung und Stabilisierung des Gesundheitszustandes in den Arbeitsprozess eines Betriebes aufzunehmen, sei es via Praktikum oder dauerhaft. Die Suche nach einem individuell geeigneten Praktikums- oder Arbeitsplatz in einem Betrieb wird vom BIS in jedem Einzelfall gesteuert und begleitet.

BTZ und BIS wünschen sich einen erleichterten Zugang in die Betriebe des Rhein-Lahn-Kreises, damit bei Bedarf die betroffenen, von ihnen betreuten Menschen einen passenden Praktikumsplatz finden oder auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen.

REWE-Kaufmann Ulrich Pebler, Nassau, wird über seine positiven Erfahrungen mit der Beschäftigung beeinträchtigter Menschen sprechen. Anschließend beantworten die Fachleute Fragen aus dem Publikum.

Anmeldungen nimmt die WFG Rhein-Lahn per E-Mail unter wfg@rhein-lahn.rlp.de oder tel. unter 02603/ 972-363 entgegen.

Zum PowerPoint-Vortrag von Thorsten Biester geht's hier.

    Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
    OK